Häufig gestellte Fragen

Was ist eine Ortho-Korrektur-Schuheinlage?

Eine Ortho-Korrektur-Schuheinlage ist eine Sohle, die man in die Schuhe einsetzt und die die Aufgabe hat, die natürliche Fußstellung und den natürlichen Fußablauf wiederherzustellen. Viele Beschwerden, wie z. B. Fersen- und Knieschmerzen, Schmerzen im unteren Rückenbereich usw. werden durch bereits entstandene schlechte Fußhaltung oder -stellung hervorgerufen.

Das häufigste Fußproblem ist das Abflachen des Fußlängsgewölbes (Überpronation), welches dazu führt, dass der Fuß nach innen abrollt und das Fußgelenk überstrapaziert. Ungefähr 70 % der Bevölkerung haben dieses Problem. Ortho-Korrektur-Schuheinlagen können die Überpronation durch die Wiederherstellung der natürlichen Fuß- und Fußgelenksstellungen korrigieren. Dadurch können nicht nur Fußbeschwerden sondern auch Schmerzen in anderen Körperteilen vermieden werden.


Warum brauchen wir Ortho-Korrektur-Schuheinlagen?

Ca. 70 % der Bevölkerung haben das Problem der Abflachung des Fußlängsgewölbes (Überpronation). Die Ursachen dafür sind vielfältig, wie z. B. Alters- und Verschleißerscheinungen, hohes Körpergewicht, schwache Fußgelenke und tägliches Laufen auf flachen und harten Böden.

Probleme wie Fersensporn, Fersenschmerzen, entzündete Fußballen, Zehenfehlstellung, Knieschmerzen und Schmerzen im unteren Rückenbereich können alle durch Überpronation hervorgerufen werden. Diese Beschwerden können durch das Tragen von Einlagen reduziert oder sogar verhindert werden.

FootActive Ortho-Korrektur-Schuheinlagen sind sehr preisgünstig, eine gute Investition in ihre Gesundheit und können Hilfe zur Schmerzlinderung bieten - nicht nur heute sondern auch für die Zukunft.


Gibt es verschiedene Arten von Korrektur-Einlagen?

Allgemein gibt es zwei verschiedene Arten von Einlagen:

1) Persönlich angepasste feste Schuheinlagen
Diese Einlagen sind für Personen mit schwerwiegenden Fußproblemen und -entstellungen und sind werden vom Orthopäden verordnet. Ein Gipsabdruck des Fußes wird erstellt, zum orthopädischen Labor geschickt, wo eine individuelle Einlage hergestellt wird.
Diese Einlage, obwohl biomechanisch korrekt, ist sehr hart und unelastisch. Die Gewöhnung daran stellt für manche Personen ein Problem dar

2) Vorgefertigte Ortho-Korrektur-Schuheinlagen
Diese Einlagen sind biegsam, nicht verschreibungspflichtig erhältlich und die Kosten hierfür sind weitaus geringer als bei einer starren Einlage. Man gewöhnt sich sehr schnell auf Grund der Elastizität an diese Form der Einlagen. Untersuchungen haben ergeben, dass durch Tragen von vorgefertigten Einlagen bestehende Beschwerden (Überpronation) erheblich reduziert werden konnten.

Vorgefertigte Ortho-Korrektur-Schuheinlagen sind aus einem biegsamen, nachgiebigen Material (EVA) hergestellt, das sich bereits nach kurzer Tragezeit dem Fuß anpasst und ihn vollständig unterstützt. Dies ist sehr vorteilhaft für Kinder und ältere Leute, die harte Einlagen nicht gut vertragen können.


Was ist der Unterschied zwischen normalen Einlegesohlen und Korrektursohlen?

Es besteht ein grundlegender Unterschied zwischen Korrektur-Einlagen und Einlegesohlen. Einlegesohlen sind dazu geeignet, ein weicheres Fußbett und eine gewisse Stoßdämpfung im Schuh zu erzeugen. Sie sind sehr bequem, aber sie haben keine Einwirkung auf die korrekte Fußhaltung. Einige Einlegesohlen haben im Bereich des Fußlängsgewölbes eine Verdickung, die jedoch zu schwach ist, um eine effektive Wirkung zu haben.

Ortho-Korrektur-Schuheinlagen sind entwickelt worden, um das gesamte Fußbett zu unterstützen und den Fuß in eine optimale Stellung zu bringen. Das Fußgelenk kann so geradegestellt werden, Druckstellen unter dem Fuß und an den Zehen können durch eine gleichmäßige Gewichtsverteilung vermieden werden. Ortho-Korrektur-Schuheinlagen können die Möglichkeit von Hühneraugenbildung verringern. Hauptaufgabe der Einlegesohlen ist es, eine optimale Fußfunktion zu gewährleisten, die zur Vermeidung von Schmerzen und Verletzungen führt. Ein zusätzlicher Effekt ist das bequeme und stoßdämpfende Laufen.


Bei welchen Schmerzen und Beschwerden können Ortho-Korrektur-Schuheinlagen hilfreich sein?

Unsere Füße sind die Träger unseres Körpers. Mängel in unseren Füßen führen zu vielen negativen Folgeerscheinungen wie z. B. Knie- und Rückenschmerzen. Chiropraktiker und Physiotherapeuten haben dieses erkannt und empfehlen gerne speziell bei Überpronation das Tragen von korrigierenden Einlagen. Durch die Einlagen wird die Drehung des Schienbeines nach innen, das Vorschieben des Beckens verhindert und die dadurch verursachten Schmerzen verringert. Eine amerikanische Studie hat gezeigt, dass die Art des Laufens oft Grundlage für Rückenschmerzen ist. Es wurde festgestellt, dass das Tragen von Korrektur-Einlagen diese Schmerzen bei mindestens der Hälfte der betroffenen Personen reduzieren konnte.


Wer kann vom Tragen der Ortho-Korrektur-Einlagen profitieren?

Im Prinzip kann durch das Tragen von Korrektur-Einlegesohlen jeder Person, die unter Fußschmerzen leidet, geholfen werden. Ca. 70 % der Bevölkerung betrifft die Überpronation, der häufigsten Ursache von Fußproblemen. Wenn wir älter werden, werden unsere Muskeln und Sehnen schwächer und wir verlieren Kalzium in unseren Knochen. Das macht sich natürlich in unseren Beinen und Füßen am ehesten bemerkbar, da diese am stärksten belastet werden. Darum haben ältere Leute großen Vorteil vom Tragen korrigierender Einlagen.

Berufsgruppen, die vom Tragen von orthopädischen Einlagen profitieren können:

Personen in Service und Küche, Handwerker und Arbeiter, Pflegekräfte, Verkäufer/innen, Frisöre und generell jeder Berufszweig, in dem Angestellte für 6 oder mehr Stunden auf den Beinen sind. Hierzu gehören auch Frauen, die für längere Zeit hochhackige Schuhe tragen. Diese leiden oft an starken Schmerzen unter dem Fußballen oder haben generell Beinschmerzen.

Langstreckenläufer und Athleten:

Diese Gruppe überbeansprucht ständig die Muskel- und Knochenstruktur. Die Belastung kann das 5-fache des Körpergewichts betragen. Oft sind biomechanische Verletzungen das Resultat. Ortho-Korrektur-Schuheinlagenn können hier sehr hilfreich zur Vorbeugung von Fersen- und Knieverletzungen sein.

Kinder von 8 Jahren und älter:

Da bei Kindern die Knochenentwicklung noch nicht abgeschlossen ist und durch ihre natürliche Aktivität, kann dies zu Wachstumsschmerzen in den Fersen (Sever’s Krankheit) und zu Sehnenentzündungen im Kniebereich (Osgood-Schlatter’s Krankheit) führen. Ortho-Korrektur-Schuheinlagen können den Fuß stabilisieren und so extreme Belastung von Sehnen und Gelenken und die dadurch hervorgerufenen Schmerzen verhindern.

Personen die unter Diabetes, Arthritis, Übergewicht oder Adipositas leiden.


Aus welchem Material sind FootActive Ortho-Korrektur-Schuheinlagen hergestellt und wie lange kann man sie verwenden?

Normalerweise werden persönlich angepasste Einlagen aus Aluminiumlegierungen bzw. Edelstahl hergestellt, mit einem Überzug aus Leder oder Kunststofflack versehen. Diese Einlagen sind oft sehr unbequem und daher teils schwer zu ertragen.

In Gegensatz zu festen Einlagen werden FootActive Ortho-Korrektur-Schuheinlagen aus einem biegsamen, nachgiebigen Material (EVA) hergestellt. Vorteil dieses Materials ist, dass es sich dem Fuß anpasst, gleichzeitig sehr unterstützend und stoßdämpfend wirkt, wodurch Füße, Fußgelenke, Knie, Hüften und der untere Rückenbereich geschützt werden. Berufstätige, Kinder und ältere Menschen finden FootActive Ortho-Korrektur-Schuheinlagen sehr angenehm zu tragen, da sie im Gegensatz zu starren Einlagen keinerlei Druckschmerzen verursachen.

FootActive Ortho-Korrektur-Schuheinlagen werden aus EVA hergestellt (hochwertiger, isolierender, reiß- und rutschfester Schaumstoff, der kein Wasser aufnimmt). Dieses ist ein mitteldichtes Material, welches sich im Laufe der Zeit zusammendrückt. Wie lange FootActive Ortho-Korrektur-Schuheinlagen verwendbar bleiben, hängt von der Gebrauchszeit ab. Es wird empfohlen, dass Personen, die sehr viel laufen bzw. 8 Stunden täglich auf den Beinen stehen, die Einlagen jährlich erneuern.