Schmerzen der Schienbeine (Shin Splints)

Schmerzen an Schienbeinen (oder sogenannte "Shin Splints") sind eine sehr häufige Beschwerde bei Sportlern und insbesondere bei Personen, die zum ersten Mal mit diesen Aktivitäten beginnen. Vor allem bei Langstreckenläufern treten diese Schmerzen sehr häufig auf.

Schienbeinschmerzen-Symptome

Diese treten als Spannungsgefühl und Schmerzen in der Vorderseite der Schienbeine auf, speziell dann, wenn die Beine stark belastet werden. Diese Beschwerden bessern sich jedoch sehr schnell, wenn die Beine zur Ruhe kommen.

Ursache von Schienbeinschmerzen

In der Regel werden Schmerzen in den Schienbeinen durch übermäßige Dehnungen von Muskeln und Sehnen an den Schienbein Knochen (Tibia und Fibula) hervorgerufen. Überbelastungen kommen am häufigsten bei Sportlern, insbesondere bei Läufern und Langstreckenläufern vor. Eine Überpronation (Übermäßiges Abrollen nach innen) der Füße ist auch ein wichtiger Bestandteil der Schmerzbildung. 

Das Abknicken des Fußgelenks nach innen führt zu einer Drehung des unteren Teiles des Beines. Diese Drehung verursacht eine starke Belastung des Muskels 'Tibialis Anterior' und führt zur Entzündung, die Schmerzen in der Vorder- oder Innenseite des Schienbeines verursacht.

Behandlung und Therapie für Schmerzen der Schienbeine

Um eine Verschlechterung der Schienbeinschmerzen insbesondere bei Sportlern und Läufern, zu verhindern sollte, die durch Sport verursachte Belastung, eingeschränkt werden. Es ist äußerst wichtig, das vor jeder sportlichen Aktivität Aufwärmübungen und Streckübungen ausgeführt werden. Schmerzen an den Schienbeinen können durch das Auflegen von Eis (5 min.in ein Handtuch gewickelt) und durch Tiefengewebsmassage behandelt werden. Auch FootActive Einlegesohlen bieten hier eine gute Hilfestellung.

FootActive Biomechanische-Einlegesohlen können die übermäßige Pronation des Fußes (Leerzeichen) verhindern und so die Dehnung und Überbelastung der vorderen und hinteren Beinmuskeln reduzieren. Dadurch werden die Schmerzen oft gelindert. Wenn das Problem weiterhin besteht, sollte man einen Physiotherapeuten, Facharzt oder einen Podologen konsultieren.