Die 6 größten Fehler bei der Wahl von Sportschuhen

Vielleicht sollten Sie diese bequemen, alten Sportschuhe doch nicht anziehen. Was ist das wichtigste Trainingszubehör, ohne das Sie nicht leben können? Ist es Ihr iPod? Oder eine gute Wasserflasche? Oder ist es ein gut sitzender und bequemer Sport-BH? Tja, da liegen Sie falsch, falsch und nochmals falsch. Das einzige Zubehör, das Sie für praktisch jede Art von Sport brauchen, sei es Aerobic, Wandern, Tennis, Basketball – ist das richtige Paar Schuhe.

Ein gutes Paar Schuhe kann Ihr Training ausmachen und es ist sehr leicht, die falschen Schuhe zu wählen. Hier sind die fünf größten Schuhfehler, die Menschen machen.

Die Schuhe tragen, die zur Hand sind

Der größte Fehler, den Personen machen, wenn Sie mit Joggen oder anderem Sport anfangen, ist, einfach in den Schrank zu greifen und ein altes Paar Turnschuhe herauszuholen. Ein altes Paar Sportschuhe bietet Ihnen wahrscheinlich nicht den Halt, den Sie brauchen. Und noch schlimmer ist, dass dieses spezielle Paar Schuhe vielleicht ungeeignet für die Aktivität ist, die Sie ausüben – beginnen wir also damit, das richtige Schuhwerk für das Training zu wählen.

Den richtigen Schuh wählen – für das falsche Training

Sie müssen die richtige Art von Schuh für das Training aussuchen, das Sie ausüben – es macht wirklich einen Unterschied. Ein Laufschuh unterscheidet sich in vielerlei Hinsicht von einem Schuh, der für Basketball oder Tennis gemacht ist.
Um genau zu sein, haben Laufschuhe keine seitliche Stabilität, weil sich der Fuß beim Laufen nicht seitlich bewegt. Sie bewegen sich nur vorwärts. Ein Laufschuh ist so konstruiert, dass er Ihnen Halt und Stabilität bietet, während Sie Ihren Fuß im Laufzyklus bewegen.

Im Unterschied dazu müssen Handball-, Basketball- und Tennisschuhe seitliche Stabilität bieten, denn Sie bewegen Ihre Füße oft von einer Seite zur anderen, wenn Sie diese Sportarten ausüben. Man kann keinen Laufschuh entwickeln, der seitliche Stabilität hat, und man kann keinen Schuh für Basketball oder Tennis herstellen, der sie nicht hat.

Selbst gute, spezielle Schuhe zum Gehen unterscheiden sich von Laufschuhen. Läufer landen viel mehr auf dem Vorderfuß als Spaziergänger, während diese härter mit der Ferse aufkommen, daher brauchen Sie einen Laufschuh, der am Vorderfuß gepolsterter ist und zum Gehen brauchen Sie Schuhe mit festerem Gummi, die die Ferse stützen. Wenn Sie bemerken, dass Ihr Schuh nicht genug Halt bietet, werden Sie darunter leiden – es sei denn, Sie tragen orthopädische Einlegesohlen, um dem Problem entgegenzuwirken.

Die Frage, die sich vielen stellt, lautet: Warum kaufe ich nicht einfach einen Crosstraining-Schuh und trage ihn bei allen Sportarten? Das ist eine gute Idee, doch es gibt Spezialschuhe für nichts Bestimmtes – einen Hybriden.

Crosstraining-Schuhe gab es gar nicht, bis Nike sich eine spezielle Werbekampagne ausdachte – und jetzt haben wir die Crosstrainer. Sie haben kein bestimmtes Design – sie konzentrieren sich nicht auf einen bestimmten Aspekt. Sie haben etwas seitliche Stabilität, sodass Sie ein Basketballspiel damit spielen oder ein paar Kilometer laufen können, doch die meisten Paare sind keine besonders guten Schuhe für jede Art von spezieller Aktivität.
Andererseits begeistern sich manche Leute nicht für einen bestimmten Sport wie Laufen, Wandern oder Tennis. Sie gehen immer mal wieder ins Fitnessstudio oder spielen mit den Kindern ein bisschen Fußball. Für diese Personen sind Crosstraining-Schuhe die beste Wahl.

„Mit einem guten Paar Crosstraining-Schuhe können Sie auf dem Laufband, auf dem Asphalt oder auf einem Platz laufen und auch leichtes Joggen ist möglich“, sagt Kathleen Stone, Vorsitzende der American Podiatric Medical Association. „Sie sind natürlich nicht für lange Laufstrecken geeignet, aber ich empfehle sie für Leute, die zwanglos eine Vielzahl von sportlichen Aktivitäten ausüben.“

Bei guten Crosstraining-Schuhen sollten Sie auf folgende Aspekte achten:

•    Eine feste Ferse
•    Guten Halt – Sie sollten den Schuh nicht zu leicht verbiegen können
•    Leichtes Gewicht – Sie sollten Ihre Füße nicht zu sehr beschweren

Doch die APMA empfiehlt, dass Sie einen spezifischen Schuh für Ihre Sportart wählen, wenn Sie diesen regelmäßig ausüben (zwei oder drei Mal pro Woche oder öfter).

  1. Die Schuhe zu sehr lieben
    Es ist wichtig, dass Ihre Trainingsschuhe Ihre Trainingsschuhe sind und nicht Ihre Alltagsschuhe. Ein Paar Schuhe, das Sie zum Herumstehen, zum Einkaufen oder für Besorgungen tragen, wird viel schneller kaputtgehen, als wenn Sie darin joggen oder trainieren.
    Kaufen Sie sich also ein Paar Freizeitschuhe zum Herumlaufen in der Stadt und stellen Sie Ihre guten Trainingsschuhe in den Schrank, sobald Sie von Ihrem Lauf oder Ihrem Tennisspiel nach Hause kommen. Heben Sie sie für die richtige Gelegenheit auf.
    Einige führen an, dass sie Schuhe kaufen, die ihrer Meinung nach gut aussehen, weil sie wissen, dass sie sie im Alltag tragen werden, doch die Schuhe eignen sich nicht für den Sport. Bestimmte Marken sind nicht zum Sport geeignet, weil sie an den Füßen schmerzen, auch wenn sie Ihnen vielleicht gefallen. Heben Sie sie also dafür auf, sie mit Ihrer Lieblingsjeans im Alltag zu tragen.
  2. Sie zu lange lieben
    Ein weiterer großer Fehler beim Kauf von Sportschuhen besteht darin, sie nicht oft genug zu ersetzen. Sie sollten natürlich sofort ersetzt werden, wenn sie nicht mehr gut aussehen, doch leider gehen Trainingsschuhe schon kaputt, während sie noch gut aussehen. Das liegt daran, dass der Halt, der der Hauptgrund für den Kauf des Schuhs war, nicht mehr gegeben ist. Sobald das passiert ist, spüren Sie seltsame Schmerzen in den Knien, Hüften und im Rücken.
    Die meisten Experten empfehlen, dass Läufer ihre Schuhe alle 500 bis 800 Kilometer ersetzen. Wenn Sie nicht genug joggen, um die Kilometer zu zählen oder wenn Joggen nicht Ihr Sport ist, sollten Sie Ihre Trainingsschuhe mindestens einmal pro Jahr erneuern. Wenn Sie nur gelegentlich Sport treiben, können Sie Ihre Schuhe ein Jahr lang tragen, aber wenn Sie jeden Tag hart trainieren, sind sechs Monate die Grenze. Diese Zeitspanne kann natürlich verlängert werden, wenn Sie orthopädische Einlagen zur Unterstützung des Fußgewölbes tragen – eine kostengünstige Möglichkeit, die Lebensdauer der Schuhe zu verlängern.
    Außerdem sollten Sie jedes Jahr Ihre Schuhgröße überprüfen lassen, da die Fußgröße nicht gleich bleibt; unsere Füße neigen dazu, größer zu werden, wenn wir altern.
    Brauchen Sie zusätzlich dazu noch orthopädische Einlagen für besondere Probleme mit Ihrem Gang? Es gibt bestimmte Fußtypen und Verletzungen, die ganz einfach mit Einlegesohlen korrigiert werden können und sie eignen sich auch für dieses Problem wunderbar.
  3. Es selbst machen
    Wenn Sie Ihren Sport nicht schon lange ausüben und genau wissen, welcher Schuh für Sie der richtige ist, ist es keine gute Idee, einfach in ein beliebiges Kaufhaus oder einen Supermarkt zu gehen, sich die Schuhe anzuschauen und das Paar zu nehmen, das Sie für das Beste halten – oder das am besten aussieht – oder ein Schnäppchen zu sein scheint.
    Suchen Sie stattdessen ein Fachgeschäft für Sportschuhe auf, um Expertenberatung zum besten Schuh und der perfekten Passform zu erhalten. Die Mitarbeiter dort sollten eine gründliche Anprobe vornehmen, Ihren Fuß begutachten, Ihre speziellen sportlichen Aktivitäten mit Ihnen besprechen und herausfinden, welche Schuhe sich für Sie bereits bewährt haben. Man könnte sich dort sogar die Mühe machen, Sie beim Gehen oder Laufen auf einem Laufband zu beobachten.
    Die Mitarbeiter sollten auf der Metallplatte, die als Brannock-Vorrichtung bekannt ist und die wir alle aus Schuhgeschäften kennen, drei Maße nehmen – nicht nur ein Maß. Es ist wichtig, nicht nur die Länge des Fußes, sondern auch die Breite und die Länge des Fußgewölbes zu kennen. Alle drei Zahlen zusammen bestimmen, welche Größe Sie tragen sollten. Denken Sie immer daran, dass jeder Schuh ein wenig anders geschnitten sein kann – eine 44 ist nicht in allen Schuhen dieselbe Größe. Sie sollten also mit dieser Zahl beginnen und dann weitersehen.
    Nur zur Erinnerung: Ein gutes Paar Schuhe kann Ihr Training ausmachen und es ist sehr leicht, etwas falsch zu machen, weshalb Sie diese fünf wichtigen Punkte beachten sollten.

Leave a Comment

Your email address will not be published.